Der Zweitrechner (Client) kann sich nicht mit WinOrder verbinden. Was kann ich tun?

Netzwerk-Konfiguration

Stellen Sie sicher, dass sich beide Rechner in der selben Arbeitsgruppe oder Domäne befinden.

Ferner müssen sie im selben Netzwerksegment sein (z.B.: 192.168.1.x). Beachten Sie, dass insbesondere bei unterschiedlichen Verbindungsarten, bei denen ein Rechner per LAN-Kabel, der andere per drahtloser WLAN-Verbindung angebunden wird, vom Router in der Regel unterschiedliche Netzwerksegmente verwendet werden. Verbinden Sie in diesem Fall alle Rechner per WLAN oder alle Rechner per LAN-Kabel.

Ferner dürfen die Rechner nicht zu einem ‘Öffentlichen Netzwerk’ gehören, sondern müssen sich in einem ‘Arbeitsplatznetzwerk’, einem ‘Domänennetzwerk’ oder in einem ‘Privaten Netzwerk’ befinden. Die ‘Datei- und Druckerfreigabe’ muss aktiviert sein. Eine ‘Heimnetzgruppe’ sollte nicht eingerichtet werden.

Zusätzlich müssen Sie darauf achten, dass die Rechner unterschiedliche Netzwerknamen haben (z.B. ‘Rechner-1’, ‘Rechner-2’ etc.)

Firewall

Die Kommunikation/Verbindung zwischen Client und Hauptrechner kann durch die integrierte Windows-Firewall oder eine Desktop Firewall blockiert werden. Um die Windows-Firewall für WinOrder freizugeben, öffnen Sie in der Systemsteuerung die ‘Windows-Firewall’ und fügen Sie auf allen Rechnern eingehende und ausgehende Regeln für folgende Ports hinzu:

– UDP-Port: 3065
– TCP-Port: 3050 und 3051

Kommt eine andere Desktop-Firewall zum Einsatz konfigurieren Sie diese entsprechend der Anleitung des Herstellers.

Menü