4x wissen wer dran ist

1. Anruferkennung per Fritz.Box (unser Favorit!)

Die erste von vier verschiedenen Möglichkeiten der Rufnummererkennung ist schnell eingerichtet und funktioniert am zuverlässigsten bei unseren Kunden: die Anbindung an eine Fritz.Box als Soft-IP-Telefon. Dafür wird WinOrder in der FritzBox als Telefoniegerät eingerichtet und empfängt dann die Anrufsignale direkt von der Fritz.Box über das Netzwerk (Kabel oder WLAN). Möglich ist dies mit allen aktuellen Fritz.Box Modellen. Ihre Telefone klingeln dabei ganz "normal" während WinOrder schon den Kontakt des anrufenden Kunden anzeigt. Per 'Enter'-Taste oder Mausklick springen Sie sofort in die Bestellannahme.

Neukunden können optional auch mit unserem Telefon- und Adressdatenimport gefunden werden. Dies geht schnell und verhindert Tippfehler. Den Import können Sie beim Kauf von WinOrder in unserem Shop speziell für Ihr Liefergebiet gleich mitbestellen.

Die Anruferkennung funktioniert übrigens auch in der Testversion!

Anleitung herunterladen (PDF)...

Screenshot Anruferkennung
Rufnummererkennung

2. Anruferkennung per TAPI

Die zweite Möglichkeit ist die Rufnummernübertragung per TAPI-Treiber. Hierfür wird lediglich ein Telefon, eine Telefonanlage oder andere Telefon-Hardware benötigt, die über einen TAPI-Treiber für Windows verfügt. Auf diese Weise können alle Rufnummern signalisiert werden. Bei Nutzung einer Fritz.Box ist kein weiteres Kabel notwendig, da sich die Fritz-TAPI-Treiber über das Netzwerk (LAN/WLAN) mit Ihrem Computer verbinden können. Andere Hardware muss gegebenenfalls per USB- oder COM-Port-Kabel an Ihren Computer angeschlossen werden.

Neukunden können optional auch mit unserem Telefon- und Adressdatenimport gefunden werden. Dies geht schnell und verhindert Tippfehler. Den Import können Sie beim Kauf von WinOrder in unserem Shop speziell für Ihr Liefergebiet gleich mitbestellen.

Technische Details zu dieser Möglichkeit der Rufnummernübertragung finden Sie in unseren FAQs.

WinOrder 5.0 testen...

3. Anruferkennung am IP-Telefonie-Anschluss

Die dritte Möglichkeit der Rufnummernerkennung erfolgt per IP-Telefonie. Diese können Sie nutzen, wenn Sie über einen IP-Telefonanschluss verfügen. Hierbei tragen Sie die von Ihrem Anbieter erhaltenen IP-Zugangsdaten in WinOrder ein und können so bei jeder übermittelten Rufnummer automatisch den Kunden auf Ihrem Computer finden lassen. Telefoniert wird natürlich auch bei dieser Variante weiterhin mit Ihrem bisherigen Telefon.

Neukunden können optional auch mit unserem Telefon- und Adressdatenimport gefunden werden. Dies geht schnell und verhindert Tippfehler. Den Import können Sie beim Kauf von WinOrder in unserem Shop speziell für Ihr Liefergebiet gleich mitbestellen.

Die Anruferkennung funktioniert übrigens auch in der Testversion!

Technische Details zu dieser Möglichkeit der Rufnummernübertragung finden Sie in unseren FAQs.

WinOrder 5.0 testen...
Screenshot Anruferkennung
Rufnummererkennung

4. Anruferkennung per ISDN

Eine weitere (aber veraltete) Möglichkeit zur Rufnummernübertragung funktioniert per ISDN (CAPI 2.0 Treiber erforderlich). Hierfür muss neben einem vorhandenen ISDN-Telefonanschluss oder einem internen S0-Bus an Ihrer Telefonanlage bzw. Ihrem Router in Ihrem Hauptrechner eine ISDN-Karte eingebaut sein. Wir empfehlen die Geräte der Firma AVM (Fritz-Card oder FritzCard USB). Diese werden allerdings mittlerweile nicht mehr hergestellt und sind nur noch als Restposten oder gebraucht zu nekommen.

Technische Details zu dieser Möglichkeit der Rufnummernübertragung finden Sie in unseren FAQs.

Die Anruferkennung funktioniert übrigens auch in der Testversion!

WinOrder 5.0 testen...

WinOrder Vollversion

Die Vollversion von WinOrder können Sie schnell und einfach über unseren Online-Shop kaufen. Hier haben Sie auch die Möglichkeit passende Hardware (Drucker, Kellnerschloss etc.) und einen Adressdatenimport für Ihr Liefergebiet zu erwerben.

Jetzt kaufen